Bild

Geheime Waffenwerte in CoD Warzone

Antworten
Benutzeravatar
DasNup
Zivi
Zivi
Beiträge: 126
Registriert: Do 14. Jun 2018, 20:52
Has thanked: 5 times
Been thanked: 18 times

Mi 6. Jan 2021, 08:30

Bild

Ein Experte für die Waffen in der Call of Duty: Warzone fand heraus, dass es für fast alle automatischen Waffen im Battle Royale einen eigenen Reichweiten-Wert gibt. Er meint, das könnte die Meta umkrempeln – sobald das DMR 14 generft wurde.

Was ist passiert? Amos Hodge, der Creative Director beim CoD-Entwicklerstudio Raven Software, tweetete vor einigen Wochen Infos zu einem Warzone-Update. Er sagte: „Der Warzone-spezifische Reichweiten-Buff für die Kilo 141 wurde reduziert“. Und obwohl der Tweet von Twitter verschwand, wird die Auswirkung dieser Aussage Spieler von Call of Duty: Warzone noch länger beschäftigen.

Denn bisher ging man davon aus, dass die Werte der Warzone-Waffen mit den Werten im Multiplayer von Modern Warfare zum Großteil übereinstimmen. Da es bis vor kurzem auch keine privaten Matches in der Warzone gab, waren Tests der Werte im Battle Royale kaum möglich und Content Creator stützten sich auf die Ergebnisse aus dem Multiplayer. Doch das war wohl falsch, wie sich jetzt herausstellte.

Der Betreiber hinter der CoD-Waffenseite „truegamedata.com“ hat sich nach dem Entwickler-Tweet alle Waffen in einer privaten Warzone-Lobby angesehen und meint nach seinen Entdeckungen: „Das wird die Meta ändern“. Allerdings erst nach dem Nerf der aktuell übermächtigen Einzelschuss-Gewehre aus Cold War – DMR 14 und Typ 63.

Geheimer Warzone-Buff gibt vielen Waffen heftige Reichweiten

Wie stark ist dieser Buff? Es handelt sich dabei um einen dicken Reichweiten-Buff. Auf dem folgenden Bild seht ihr die Reichweiten-Werte der Kilo (Orange), der M4A1 im Multiplayer (Türkis) und der Warzone-M4A1 (Pink). Die Werte sind ohne Aufsätze:

Bild

Die M4 unterscheidet sich dabei von ihrer Multiplayer-Variante bei 2 Werten: Bei ihrer ersten Reichweite ist sie etwas schwächer (27 statt 29 Meter) und sie besitzt nur noch 2 Schadens-Profile. Bisher gingen viele Spieler davon aus, dass die M4 bei 50 Metern (ohne Aufsätze) in ihren 3. Schadensbereich geht und hier deutlich länger braucht, um Feinde aus dem Spiel zu kegeln.

Dieser Wegfall des letzten Schadensbereiches ist kein Einzelfall und wurde von „truegamedata“ bei mehrere Waffen gefunden. Die Kilo 141 profitierte dank ihrer hohen Stabilität sehr stark von diesem Extra-Schaden auf großer Reichweite und dürfte nach einer Neubewertung der automatischen Waffen im Ranking der besten Waffen der Warzone wohl einige Plätze verlieren. Denn es gibt ein paar stabile Warzone-Waffen, die weiterhin mit der enormen Reichweite unterwegs sind.

17 Waffen mit deutlichen Unterschieden zum Multiplayer

Welche Waffen profitieren davon? Die gestrichenen Schadensbereiche waren bei 3 Waffen-Klassen zu finden: Sturmgewehre, LMGs und Maschinenpistolen. Hier die Sturmgewehre und LMGs, die nur 2 statt 3 Schadensbereiche haben.

AN-94: 21,8 Meter
CR-56 AMAX: 24 Meter
FAL: 21 Meter
Grau 5.56: 31 Meter
M4A1: 27 Meter
RAM-7: 28 Meter
Bruen Mk9: 26 Meter
Holger 26: 48 Meter
M91: 29 Meter
Bei den Maschinenpistolen sieht es ähnlich aus. Die kleineren Kaliber besitzen im Multiplayer meist 4 Schadensbereiche. Doch dank des Warzone-Buffs haben fast alle Modelle der „Modern Warfare“-Ära nur 3 Schadensbereiche, die bei folgenden Werten eintreten (Werte ohne Aufsätze):

Fennec: 18,2 Meter
ISO: 23 Meter
MP5: 17,5 Meter
Striker 45: 40 Meter
Uzi: 28,8 Meter
P90: 19,2 Meter
Außerdem fanden die fleißigen Analysten von „truegamedata“ heraus, dass die MP7 und die Bizon andere Reichweiten-Werte aufweisen, als im Multiplayer. Zwar besitzen diese zwei MPs 4 Schadensbereiche, doch die Reichweite liegt Vergleich zu den Multiplayer-Werten höher.

Neubewertung der Allround-Waffen steht an – Nach Nerf der Taktikgewehre.

Wie könnte sich das auswirken? Bei den MPs sind die neuen Werte ein netter Fakt, doch aufgrund der geringen Kampfentfernung nur selten wichtig. Richtig spannend sind die neuen Infos für die stabilen Allround-Waffen der Warzone.

Die Kilo 141 galt lange als stark, weil sie ihre sehr gute Stabilität mit einer wettbewerbsfähigen Reichweite mischte. Nun sind andere stabile Waffen im Bereich Reichweite deutlich besser und das könnte sich auch auf die Wahl der Waffen auswirken. „truegamedata“ meint, dass die Grau 5.56, die M4A1, die Bruen Mk9, die CR-56 AMAX und die AN-94 nun eine Chance haben, die Kilo als beste Allround-Waffe abzulösen.

Hier der Reichweiten- und Time-to-Kill-Vergleich mit der Kilo 141 in der Grafik (ohne Aufsätze):

Bild

Da im Moment allerdings das starke DMR 14 in der Warzone regiert, wird es wohl noch etwas dauern, bevor sich die automatischen Allround-Waffen im Battle Royale neu sortieren. So einige Experten erwarten einen zeitnahen Nerf der Taktikgewehre DMR 14 und Typ 63 aus Black Ops Cold War in Warzone.

Bis es so weit ist, müsst ihr wohl auf die Einzelschuss-Gewehre setzen, wenn ihr bei Schaden und Reichweite das Meiste rausholen wollt.

Quelle(n): YouTube - TrueGamaData


Antworten

Zurück zu „Allgemein“